Beiträge

 

DBMB Landesgruppe Südbayern, Südostbayerischer Braumeisterstammtisch

Stammtisch mit Fachvortrag in Whisky-Destillerie SLYRS

Auf Einladung der MALZFABRIK WEYERMANN®, Bamberg trafen sich die Teilnehmer des Südostbayerischen Braumeisterstammtisches am 13.07.2017 in der WHISKYDESTILLERIE SLYRS am Schliersee.Trotz des Datums, das in der Hochsaison auf einen Donnerstag fiel, fanden mehr als 30 Interessierte den teils langen Anfahrtsweg an den Schliersee, sogar aus der Schweiz und Österreich.

Bereits der Empfang der Gruppe mit einem Glas Whisky-Ginger-Ale ließ erahnen, dass sich die Gastgeber einiges haben einfallen lassen für diesen Abend. Während der anschließenden Begrüßung der Teilnehmer durch HANS KEMENATER (Destillateurmeister) und PHILIP ZOLLNER (Braumeister), erfuhren wir zunächst vieles wissenswertes über die Geschichte des Hauses sowie die „hochgeistigen“ Wurzeln des Namens SLYRS, der bis ins Jahr 779 n.Chr. zurück reicht, als 5 Mönche ein Kloster in der damaligen Einöde vom Schliersee gründeten, das Sie SLYRS nannten. Den ersten Whisky namens SLYRS destillierte FLORIAN STETTER, der Gründer der Brennerei, 1999  im elterlichen Betrieb, der LANTENHAMMER DESTILLERIE in Schliersee. Seit 2007 erfolgt schließlich die komplette Produktion  in der neu errichteten SLYRS Whisky-Destillerie am jetzigen Standort in Neuhaus am Schliersee, die von Florian Stetters Bruder ANTON STETTER als Geschäftsführer geleitet wird.

 

170713-1   170713-2

 

Während des Rundgangs durch den beeindruckenden Betrieb wurden uns der Herstellungsprozess sowie die Besonderheiten beim SLYRS nochmals detailliert erläutert. Man braut im Prinzip ein hopfenloses Starkbier ein, vergärt es mit spezieller Whiskyhefe und destilliert die vergorene Würze zunächst zu einem Rohbrand mit ca.30%. Anschließend wird der Rohbrand zu einem Feinbrand mit ca. 70 % destilliert. Der klare Feinbrand  wird mit Alpenquellwasser aus den Schlierseer Bergen auf 55% reduziert und kommt dann zur Reifung in amerikanische Weißeichenfässer. Die Wahl des Holzfasses spielt beim Reifungsprozess eines Whiskys eine herausragende Rolle. Das Weißeichenholz schenkt dem SLYRS ein herrliches Aroma. Dazu kommt als weiterer Nuoncengeber die feine Holzkohleschicht, die beim Ausbrennen der Fässer entsteht. Nach einer Reifezeit von mindestens drei Jahren wird ein Teil des SLYRS – Whiskys in besonders traditionsreiche Fässer u.a. in Sherryfässer der Bodegas Tradition /Jerez gefinishd. SLYRS besitzt auch noch andere Raritätenfässer wie Port, Rum und diverse Süßweinfässer die sich für die Nachreifung spezieller SLYRS-Whiskys sehr gut eignen. Der am längsten gereifte SLYRS ist der Stolz des Hauses und lag 12 Jahre lang im Fass.

Nach dem Rundgang folgte der Fachvortrag der Firma MALZFABRIK WEYERMANN®, vertreten durch Karl-Ludwig Rieck sowie seinem neuen Kollegen Tom Bohn. Ausführlich stellten beide das breite Angebots- und Servicespektrum der Firma dar, von der Besonderheit der Spezialmalzherstellung bis hin zur Anwendung des Malzaromarads. Über die hervorragende Eignung von WEYERMANN-Malz als Rohstoff zur Whiskyerzeugung konnten sich die Teilnehmer nach dem anschließenden Brotzeitbuffet mehrfach überzeugen, zu dem der Malzlieferant in das neu errichtete, dem Produktionsstandort angeschlossenene, hauseigene Restaurant SLYRS CAFFEE & Lunchery, einlud.

Für eine großzügige Bierspende sorgte das HOFBRAUHAUS TEGERNSEE, vertreten durch dem 2. BRAUMEISTER GEORG MAYER, dem an dieser Stelle nochmals herzlicher Dank gebührt. Auch dem Gastgeber und dem Sponsor des Abends und deren beteiligten Vertretern möchte ich nochmals meinen herzlichen Dank ausdrücken für die Ermöglichung dieses interessanten und kurzweiligen Stammtisches mit Fachvortrag und wünsche diesen für die Zukunft weiterhin Alles Gute und viel Erfolg.

M. Neubert